Zum Inhalt springen

Ihr Merkzettel


{{vm.getItem(id).post_title}}

  • Keine Produkte vorhanden


  • Ihre persönlichen Angaben



    Ihre markierten Produkte

    • {{vm.getItem(id).post_title}}
    • Keine Produkte vorhanden

    ZUR MERKLISTE

    Interview: Employer Branding bei der Zimmer Group

    Viele mittelständische Unternehmen haben ein zentrales Recruiting-Problem: Obwohl sie als Arbeitgeber zahlreiche Vorteile bieten, sind sie im Vergleich zu internationalen Konzernen oftmals vollkommen unbekannt. Immer mehr Hidden Champions setzen deshalb auf ein strategisches Employer Branding, um sich nachhaltig auf dem Markt zu positionieren. Ein erfolgreiches Beispiel dafür ist die Zimmer Group aus Rheinau: Die Experten für Maschinen- und Anlagenbau haben ihrer Arbeitswelt gemeinsam mit Raven51 ein neues Gesicht gegeben. In unserem Interview gibt Maria Maurath aus dem HR-Team bei Zimmer Einblicke in die Entstehung des Konzeptes „Wertschöpfung durch Wertschätzung“.

    Interview Maria Maurath hoch

    Frau Maurath, die Zimmer Group hat im vergangenen Jahr das Thema „Strategisches Employer Branding“ auf die Tagesordnung gesetzt. Wie kam es dazu?

    Wir sind seit Jahren auf Wachstumskurs. Zugleich wird es aufgrund des Fachkräftemangels immer schwieriger, die passenden Mitarbeiter zu rekrutieren. Wir haben deshalb im vergangenen Jahr beschlossen, uns deutlicher zu positionieren und uns als Arbeitgeber ein prägnanteres Gesicht zu geben. Bisher gab es bei der Zimmer Group vor allem Produktmarketing. Wir wollten zusätzlich eine eigenständige Employer Brand, die unsere Alleinstellungsmerkmale als Arbeitgeber klar nach außen kommuniziert.  

    Neben der Gewinnung von Mitarbeitern geht es uns beim Employer Branding aber auch um das Thema Mitarbeiterbindung: Unsere neue Arbeitgeberkommunikation rückt die Menschen bei Zimmer und unsere Kultur als Arbeitgeber stärker in den Fokus. Das führt langfristig zu einer besseren Mitarbeiterbindung und einer höheren Identifikation der Kolleginnen und Kollegen mit unserem Unternehmen. 

    Bei der Neuausrichtung Ihrer Arbeitgebermarke haben Sie sich für die Zusammenarbeit mit einer Fachagentur entschlossen. Warum?

    Wir hatten in-house relativ wenig Vorwissen in Sachen Employer Branding. Deshalb war uns von Anfang an klar, dass wir zur Unterstützung Spezialisten engagieren. Diese Entscheidung war richtig und notwendig: Das Employer-Branding-Team von Raven51 hat uns nicht nur beim gesamten Prozess tatkräftig begleitet, sondern uns vor allem auch als externer Sparringspartner immer wieder den Spiegel vorgehalten: Wo stehen wir als Arbeitgeber? Wo wollen wir hin? Und mit welchen Stärken können wir bei Fach- und Nachwuchskräften punkten?

    Die Arbeitsteilung zwischen der Zimmer Group und Raven51 hat sich also bewährt?

    Definitiv. Raven51 hat die gesamte Organisation in die Hand genommen: inklusive Workshops, Video-Meetings und einer Mitarbeiterbefragung. Dadurch konnten wir uns voll darauf konzentrieren, inhaltlich zuzuarbeiten und unseren Input zu liefern. Um das finale Konzept und Layout unserer Employer Brand hat sich dann wieder die Agentur gekümmert. Das Ergebnis: Innerhalb von wenigen Monaten ist eine komplett neue Arbeitgebermarke entstanden, inklusive Arbeitgeberversprechen, Fotoshooting, Bild- & Textwelt und Imagemotiven. Im September konnten wir uns bereits zum ersten Mal mit neuer Messeausstattung auf einem Azubi-Event präsentieren. Das Feedback dazu war durchweg positiv!

    Als Arbeitgeber mit technischem Fokus konkurrieren Sie beim Recruiting mit einigen der größten Konzerne der Welt. Wie hilft Ihnen Ihr Employer Branding dabei?

    Unser Arbeitgeberversprechen heißt „Wertschöpfung durch Wertschätzung“: In diesen drei Wörtern kommunizieren wir ganz prägnant, was uns auszeichnet: Als Familienunternehmen legen wir einen besonderen Fokus auf unsere Mitarbeiter, ihre Zufriedenheit und ihre langfristige Entwicklung. Dies als Stärken herauszuarbeiten und nach außen zu kommunizieren, ist ein wesentliches Ergebnis des Employer-Branding-Prozesses.

    Dazu beigetragen hat insbesondere eine groß angelegte Mitarbeiterbefragung. Wir wollten von den Kolleginnen und Kollegen wissen: Was schätzt ihr an Zimmer? Was wünscht ihr euch für die Zukunft? Und wie können wir euch am besten auf unserem gemeinsamen Wachstumsweg mitnehmen? Das auf diese Weise erhobene Stimmungsbild ist maßgeblich in unsere Employer Value Proposition eingeflossen. Unser Arbeitgeberversprechen ist damit wirklich authentisch, unsere Kommunikation glaubhaft – wir verstellen uns nicht, sondern zeigen Gesicht. Ich denke, das ist ein wichtiger Faktor, um die richtigen Menschen von unserem Karriereangebot zu überzeugen und auch langfristig an die Zimmer Group zu binden.

    Viele mittelständische Unternehmen tun sich mit dem Thema Employer Branding immer noch schwer. Welchen Tipp würden Sie ihnen auf den Weg geben?

    Dass Employer Branding nicht bedeutet, dass man sich als Unternehmen komplett neu erfindet, sondern im Gegenteil: dass man sich treu bleibt und seine DNA als Arbeitgeber ehrlich kommuniziert. Mein Tipp ist deshalb: Binden Sie die gesamte Belegschaft frühzeitig ins Employer Branding ein und seien Sie offen für Vorschläge und ehrliches Feedback. Nur so können Sie sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter später hinter der neuen Arbeitgebermarke stehen – und Ihre Employer Brand langfristig wirkt.