Zum Inhalt springen

    Ihr Merkzettel


    {{vm.getItem(id).post_title}}

  • Keine Produkte vorhanden


  • Ihre persönlichen Angaben


    Candidate Journey: Diese Tricks machen aus Interessenten Bewerber!

    Dank Programmatic Advertising, Multipostings und Social-Media-Ads ist es für Recruiter heute leichter denn je, ihre Zielgruppen zu erreichen. Ob ein interessierter Internet-Nutzer aber auch zum echten Bewerber wird, hängt jedoch weniger von der Recruiting-Reichweite, als von der Ausgestaltung der Candidate Journey ab. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Top-Talente mit auf die gemeinsame Karrierereise nehmen. 

    Candidate Journey: Diese Tricks machen aus Interessenten Bewerber!

    #1: Stellenanzeige? Landingpage! 

    Stellenanzeigen sind der wichtigste Einstieg in die Candidate Journey. Trotzdem wird ihr Potenzial noch lange nicht ausgenutzt. Wir empfehlen: Denken Sie Ihre Stellenanzeige wie eine Landingpage – und aktivieren Sie all die Möglichkeiten, die das digitale Format Ihnen bietet, um Kandidaten von einem Ausflug in Ihre Arbeitswelt zu begeistern. 

    Eine Stellenanzeige mit Landingpage-Charakter sollte unter anderem folgende Elemente enthalten: 

    • Ansprechende Bildwelten  
    • Aktivierende Slogans 
    • Aussagekräftiges Videomaterial  
    • Testimonials von Mitarbeitern 
    • Kontaktmöglichkeiten  
    • FAQs 

    Ihre Chance: Hinterlassen Sie schon am allerersten Recruiting-Touchpoint einen bleibenden, einzigartigen Eindruck und bieten Sie Talenten mit Ihren Stellenanzeigen ein Höchstmaß an Orientierung.  

    #2: Seien Sie so nutzerfreundlich wie Amazon und Co. 

    Recruiting findet vor allem online statt – und weist viele strukturelle Ähnlichkeiten zu Vertriebsprozessen auf. Was liegt da also näher, als sich in Sachen User Experience bei den großen internationalen eCommerce-Anbietern zu orientieren?

    Was Amazon, Zalando und Co. gemeinsam haben: einen maximalen Fokus auf die Bedürfnisse des Nutzers. Adaptieren Sie diesen Ansatz für Ihre Candidate Journey, um Talente systematisch zu begeistern und zur Bewerbung zu motivieren. Ein besonders gelungenes Beispiel für diese Technik: der Jobshop von Talentsconnect, der erprobte Methoden aus dem eCommerce auf Karriere-Websites überträgt und dadurch Bewerbungsraten deutlich erhöht. Übrigens: Gemeinsam mit Talentsconnect veranstalten wir regelmäßig eine Masterclass zum dahinterliegenden Konzept „Direct to Talent“: jetzt kostenlos anmelden!

    #3: Candidate-centered Content – die richtigen Inhalte für die richtigen Talente 

    Ob Kandidaten in die Candidate Journey einsteigen und sich zur Weiterreise entscheiden, hängt stark davon ab, inwiefern sie ihre persönlichen Bedürfnisse und beruflichen Ziele in den Botschaften potenzieller Arbeitgeber wiederfinden. Der Content von Anzeigen, Websites und anderen Recruiting-Medien sollte deshalb vor allem eins sein: Candidate-centered, also kandidatenorientiert.  

    In einem Interview hat Raven51-Kollege Norman Zander einige Qualitätskriterien für Candidate-centered Content vorgestellt. Die folgende Checkliste hilft, um Kandidaten mit den passenden Inhalten auf eine gemeinsame Karrierereise zu nehmen: 

    • Ist das Jobangebot verständlich beschrieben?  
    • Entspricht der Sprachstil der anvisierten Zielgruppe?  
    • Vermittelt der Content einen positionsspezifischen Purpose?  
    • Adressieren die gebotenen Benefits die Wünsche der Zielgruppe? 

    Unser Tipp: Lassen Sie auch Mitarbeiter aus dem rekrutierenden Fachbereich prüfen, ob Ihr Recruiting-Content zur gewünschten Zielgruppe passt – und richten Sie sämtliche Inhalte konsequent auf diese aus. 

    #4: Schaffen Sie genau die Conversion-Möglichkeiten, die Ihre Bewerber brauchen 

    Oft erreichen Sie in Ihren Recruiting-Kampagnen auch Kandidaten, die kurzfristig noch nicht bereit sind für einen Jobwechsel – sich mittelfristig aber durchaus vorstellen können, in Ihrem Unternehmen durchzustarten. Schaffen Sie für diese Talente Möglichkeiten, auch unabhängig von einer Bewerbung in die Candidate Journey einzusteigen: zum Beispiel durch die Registrierung für Mailinglisten oder einen Job Alert. Auf diese Weise investieren Sie mit jedem aktuellen Recruiting-Projekt schon in Kandidaten-Pipelines für künftige Vakanzen.  

    Während diese Technik auf Landingpages schon gängige Praxis ist, wird Sie in Stellenanzeigen noch selten genutzt. Auch hier empfehlen wir: Denken Sie Ihre Job Ads wie Ihre Karriere-Website und nehmen Sie sämtliche Conversion-Angebote direkt in jedes einzelne Stellenangebot auf – zum Beispiel als Link auf den entsprechenden Bereich Ihrer Homepage.  

    Applicant Retention: Kandidaten schon im Prozess binden 

    Talente, die aktiv auf Jobsuche sind, befinden sich oft in mehreren parallelen Bewerbungsprozessen. Es ist deshalb wichtig, die besten Talente in der Zeit vom Bewerbungseingang bis zur möglichen Einstellung weiter ans Unternehmen zu binden – und so Ihre Anziehungskraft systematisch weiter auszubauen.  

    Eine gute E-Mail-Kommunikation sollte dabei zum Standardrepertoire gehören. Zusätzlich können Sie Ihren Kandidaten im Recruiting-Prozess exklusive Inhalte zur Verfügung stellen: zum Beispiel Insights aus dem Unternehmen, Testimonials von Mitarbeitern oder Einblicke in aktuelle Projekte des ausschreibenden Fachbereichs. Auf diese Weise stärken Sie nicht nur die Bindung, sondern bereiten auch schon inhaltlich das Job-Interview vor – und legen so einen wertvollen Grundstein dafür, dass Ihre Candidate Journey zum Beginn vieler gemeinsamer Erfolgsgeschichten wird.