Zum Inhalt springen

Ihr Merkzettel


{{vm.getItem(id).post_title}}

  • Keine Produkte vorhanden


  • Ihre persönlichen Angaben



    Ihre markierten Produkte

    • {{vm.getItem(id).post_title}}
    • Keine Produkte vorhanden

    ZUR MERKLISTE
    Search
    Generic filters
    Exact matches only

    Work-Life-Balance

    Unter dem Begriff Work-Life-Balance wird die Vereinbarkeit bzw. ein ausgewogenes Verhältnis von Berufs- und Privatleben verstanden. Durch gute Selbstorganisation auf der einen und dem Abgleich zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinteressen auf der anderen Seite, soll ein Gleichgewicht aller Lebensbereiche erreicht werden, ohne dass sich diese gegenseitig behindern. Wie genau diese angestrebte Balance aussieht, hängt von den individuellen Vorstellungen der Mitarbeiter ab und unterscheidet sich daher von Mensch zu Mensch. Zudem sind die Möglichkeiten einer solchen Vereinbarung davon abhängig, welche betrieblichen Maßnahmen das Unternehmen zur Realisierung dieses Idealzustandes anbietet.

    Inhaltsverzeichnis

    Welche Bedeutung hat die Work-Life-Balance?

    Das Thema Work-Life-Balance hat in der letzten Zeit stark an Bedeutung zugenommen. Das kommt vor allem dadurch, dass der Leistungsdruck auf die Arbeitnehmer immer größer wird, was nicht zuletzt am Fachkräftemangel liegt. Durch diesen müssen sie oftmals mehr Aufgaben als zuvor übernehmen und vermehrt Überstunden leisten. Ebenfalls leben wir in einer Zeit, in der jeder rund um die Uhr miteinander vernetzt ist, was sich auch auf die Arbeitswelt auswirkt. So verschwimmen oftmals die Grenzen zwischen Privatem und Beruflichem, indem sich die Mitarbeiter auch nach Feierabend oder sogar im Urlaub gezwungen fühlen, überall und zu jeder Zeit erreichbar zu sein. Eine solche Belastung wirkt sich auf Dauer negativ auf die Arbeitsleistung aus und kann schnell zu Leistungsabfall oder sogar zu Erkrankungen, wie z.B. Burnout, führen.

    Zudem müssen Unternehmen sich durch den War for Talents immer mehr an die Wünsche der jungen Leute anpassen. Die sogenannten Young Professionals der Generation Y und Generation Z haben kaum Mitbewerber. Daher suchen sie sich vermehrt Arbeitgeber, die ihnen die Rahmenbedingungen für eine gute Balance zwischen Arbeits- und Privatleben bieten. Mittlerweile ist dies sogar das mit Abstand wichtigste Kriterium bei der Jobwahl geworden, weit vor einem hohen Gehalt oder Karrieremöglichkeiten.

    Daher ist es ein großer Wettbewerbsvorteil, wenn Unternehmen ihren Angestellten die Vereinbarung der unterschiedlichen Lebensbereiche ermöglichen. Damit positionieren sie sich als attraktiver Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt und sorgen damit für eine gute Mitarbeiterbindung durch hohe Mitarbeiterzufriedenheit. Unternehmen müssen also zunehmend Maßnahmen ergreifen, um entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen.

    Dazu zählt beispielsweise das Anbieten flexibler Arbeitszeitmodelle wie Teilzeitarbeit, Gleitzeit oder das Arbeiten aus dem Home-Office. Durch diese ist es einfacher für die Arbeitnehmer, Familie und Job miteinander zu vereinbaren und somit eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu erlangen.

    Welche Formen der Work-Life-Balance gibt es?

    Die Work-Life-Balance beschreibt einen Dualismus von Arbeit und Privatleben. Zwischen diesen beiden Feldern soll laut der deutschen Übersetzung „Arbeits-Lebens-Gleichgewicht“ also unangestrengt gewechselt werden können. Allerdings wird bei Verwendung des Begriffs eher die Vereinbarung von Arbeits- und Privatleben gemeint.

    In der heutigen Zeit der ständigen Erreichbarkeit ist es allerdings häufig der Fall, dass sich Arbeitnehmer zunehmend auch am Wochenende oder in ihrem Urlaub mit der Arbeit beschäftigen, indem sie beispielsweise trotz Freizeit ihre E-Mails checken oder geschäftliche Anrufe entgegennehmen. Dies wird gerade durch die moderne Technik und die angebotenen Arbeitszeitmodelle möglich, da durch sie leicht die Grenze zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmt. Solch ein Fall wird dann nicht mehr als Balance, sondern als Work-Life-Blending bezeichnet, da sich Arbeit und Privatleben nicht mehr als getrennte Lebensbereiche gegenüberstehen, sondern zunehmend miteinander verschmelzen.

    Durch beide dieser Bezeichnungen wird die Arbeit aber zwangsweise als etwas Schlechtes, Ungeliebtes dargestellt, da sie vom Leben separiert wird. Doch der Job ist ein fester Bestandteil im Leben von Arbeitstätigen weshalb er nicht davon zu trennen ist. Der Job und das private Leben sind also eher als eine Einheit und somit als eine Work-Life-Unity zu verstehen. Eine Work-Life-Balance zu erreichen ist der erste Schritt in diese Richtung.

    Welche Maßnahmen müssen für eine ausgewogene Work-Life-Balance geschaffen werden?

    Zur Schaffung einer idealen Balance zwischen Berufs- und Privatleben ist es notwendig, dass sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer etwas dafür tut. So können Unternehmen zwar die Rahmenbedingungen für eine bessere Vereinbarkeit schaffen, doch der Arbeitnehmer ist selbst dafür verantwortlich, was er daraus macht und wie er seinen Alltag gestaltet.

    Von Unternehmensseite aus muss dazu zunächst einmal eine offene und positive Unternehmenskultur geschaffen werden, damit sich die Mitarbeiter wohl fühlen und motiviert sind. Dies kommt nicht zuletzt auch dem Unternehmensimage zu gute. Zudem sollte es den Mitarbeitern möglich sein, ihre Arbeit und ihre Arbeitszeiten so zu gestalten, dass sie Familie und Arbeit unter einen Hut bekommen. Das können, wie bereits erwähnt, flexible Arbeitszeiten oder flexible Arbeitszeitmodelle, wie die Arbeit im Home-Office sein.

    Zusätzlich zu solchen Konzepten sind auch Benefits für die Mitarbeiter von Vorteil. Dies können ein unternehmensinterner Kindergarten oder Zuschüsse zur Kinderbetreuung sein, sodass auch berufstätige Eltern ihre Kinder versorgt wissen, während sie auf der Arbeit sind. Ebenso helfen betriebliche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Dies können Vergünstigungen in Fitnessstudios oder das Angebot von Betriebssport sein, die den Mitarbeiter dabei helfen, gesund zu bleiben und einen Ausgleich zur Arbeit zu schaffen. Dazu sind auch Freizeitgestaltungsmöglichkeiten im Büro selbst hilfreich. Durch Schulungen zu Zeit- und Projektmanagement ist es den Mitarbeitern möglich, besser mit ihren Leistungsforderungen zurechtzukommen.

    An den Mitarbeitern selbst liegt es zu aller erst herauszufinden, woher ihr Stress kommt, um die Ursachen dafür zu beseitigen. Außerdem ist es wichtig, dass sie ihren eigenen Bedürfnissen und Hobbys nachgehen sowie soziale Kontakte nicht zu vernachlässigen, um ein erfülltes Leben zu führen.

    Soviel positives die Angebote zur Schaffung einer Work-Life-Balance für die Mitarbeiter und das Unternehmen auch bringen, gilt es dennoch auch auf die Außenwirkung des Themas zu achten. Denn gerade für die Young Professionals ist es neben dem Ausgleich genauso wichtig, etwas leisten zu können und dass ihre Arbeit einen Sinn hat. Stellt ein Unternehmen bei der Bewerberansprache also ausschließlich seine Angebote für eine gute Work-Life-Balance in den Vordergrund und vernachlässigt die Erfolgs- und Karrierechancen, so wird es die guten und leistungswilligen Nachwuchskräfte damit nicht für sich gewinnen können.

    Unternehmen sollten also nicht ausschließlich damit werben, denn schließlich ist es ihr Ziel, Gewinn zu erwirtschaften und gute Leistungen zu erbringen. Stattdessen sollten die angebotenen Benefits den Arbeitnehmern die Motivation dazu geben, ihr Bestes zu geben.

    Footer Line