Zum Inhalt springen

Ihr Merkzettel


{{vm.getItem(id).post_title}}

  • Keine Produkte vorhanden


  • Ihre persönlichen Angaben



    Ihre markierten Produkte

    • {{vm.getItem(id).post_title}}
    • Keine Produkte vorhanden

    ZUR MERKLISTE

    Talent Pool

    Bei einem Talent Pool handelt sich um eine Datenbank, in der Arbeitgeber für eine bestimmte Zeit Profile von potenziellen Mitarbeitern speichern. Hat das Unternehmen eine Stelle zu besetzen, so kann der Recruiter oder Personalberater auf diese Datenbank zugreifen und passende Talente aus dem Pool gezielt mittels Active Sourcing ansprechen und zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Eine solche Datenbank ist ein wertvolles Gut im Recruiting von neuen Mitarbeitern.

    Inhaltsverzeichnis

    Wie baut man einen einen Talent Pool auf?

    Einen Talent Pool aufzubauen, ist ein langfristiger Prozess und geschieht nicht innerhalb weniger Tage. Der Aufbau sollte systematisch erfolgen, sodass der Recruiter bei der Suche Schlagworte eingeben kann und passende Kandidaten als Ergebnis aufgelistet bekommt. Unterstützen kann hier eine Software (zusätzliche Funktion im Bewerbermanagementsystem), die den Prozess vereinfacht. Um die potenziellen Mitarbeiter richtig einzuordnen, hilft es, verschiedene Berufsgruppen zu definieren und mit entsprechenden Anforderungen zu hinterlegen.

    Wer nutzt einen Talent Pool und wie verbreitet sind sie?

    Verschiedene Studien belegen, dass Unternehmen sich mittlerweile eigene Talent Pools aufgebaut haben, vor allem Großunternehmen und Konzerne. Nur ein Viertel der Arbeitgeber aus dem Mittelstand verfügen über einen Talent Pool. Die Tendenz ist jedoch steigend, denn Personaler wissen, dass sie auf Datenbanken zurückgreifen müssen, wenn sie in Zukunft ihre Stellen in kurzer Zeit besetzen wollen.

    HR-Datenbanken sind für Unternehmen und für Personalberatungen interessant. Die Suche nach neuen Mitarbeitern beginnt dabei nicht bei Null, sondern Personalern sind bereits passende Kandidaten bekannt, die nur noch kontaktiert werden müssen. Ein Talent Pool beschleunigt den gesamten Recruiting-Prozess und die Kosten pro Einstellung sinken auf Dauer.

    Welchen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um einen Kandidaten in einen Talent Pool aufzunehmen?

    Damit Jobsuchende in einen Talent Pool aufgenommen werden dürfen, benötigt das Unternehmen die Zustimmung. Übersetzt heißt das, der Personaler muss sich das Einverständnis beim Talent einholen. Mit dem passenden System ist das kein Problem. Der Kandidat erhält nach einer Absage eine automatische Anfrage in sein E-Mail-Postfach und kann entweder der Aufnahme in den Talent Pool zustimmen oder sie ablehnen.

    Stimmt der Bewerber zu, so setzt dies einen automatisierten und standardisierten Prozess in Gang: Die bereits vorhandenen Daten des Bewerbers werden in die Datenbank verschoben. Mit der Zeit wächst der Talent Pool.

    Matching-Algorithmen in der Datenbank

    Hat die Datenbank viele Einträge, so ist es mühselig und zeitaufwändig, sich jedes Profil anzuschauen, wenn eine Stelle besetzt werden soll. Hier helfen bestimmte Matching-Algorithmen, die diese Arbeit vereinfachen. Der Personaler definiert seine Anforderungen, die Algorithmen durchsuchen die Datenbank und liefern passende Kandidaten als Ergebnis aus. Idealerweise ist das Ergebnis so gelistet, dass das Talent mit der höchsten Übereinstimmung an erster Stelle steht. Per Telefon oder E-Mail kann der HR-Verantwortliche Kontakt zum Kandidat aufnehmen.

    Automatisierte Datenpflege

    Über das Bewerbermanagement kann definiert werden, wie lange die Daten des Kandidaten gespeichert werden sollen. Ist die Frist abgelaufen, unterstützen erneut Algorithmen dabei, die Daten aus dem Talent Pool zu löschen. Dabei wird die Datenschutzgrundverordnung eingehalten und die Datenbank bleibt überschaubar.

    Wie kommen Kandidaten in einen Talent Pool?

    Es gibt unterschiedliche Wege, um den Talent Pool zu füllen:

    Wo liegt der Nutzen eines Talent Pools?

    Nicht nur der Aufbau und die Pflege des Talent Pools sind wichtig, sondern auch die Kommunikation mit den darin enthaltenen Kandidaten. Durch eine regelmäßige Kommunikation entsteht eine Bindung und das Interesse am Unternehmen bleibt bestehen. Der Kandidat hat den Eindruck, dass der Arbeitgeber weiterhin Interesse an ihm hat und ihm der Kontakt wichtig ist.

    Footer Line