Zum Inhalt springen

Ihr Merkzettel


{{vm.getItem(id).post_title}}

  • Keine Produkte vorhanden


  • Ihre persönlichen Angaben



    Ihre markierten Produkte

    • {{vm.getItem(id).post_title}}
    • Keine Produkte vorhanden

    ZUR MERKLISTE

    Recruitainment

    Der Begriff Recruitainment setzt sich aus den beiden Wörtern Recruiting und Entertainment zusammen und beschreibt eine unterhaltsame Methode der Personalbeschaffung. Hierbei wird mit spielerischen Elementen wie Selbsttests, Berufsorientierungsspielen oder auch durch Events mit Interaktionselementen das Self Assessment aufgewertet. Es kann also Online und Offline eingesetzt werden. Durch das Recruitainment sollen die Bewerber einen unterhaltsamen Mehrwert erhalten und sich besser angesprochen fühlen. Den Arbeitgebern kommt dies in Form eines optimierten Bewerbungsprozesses und eines positiven Arbeitgeberimages zugute.

    Inhaltsverzeichnis

    Wozu wird Recruitainment eingesetzt?

    Durch den bestehenden War for Talents befinden sich die Unternehmen in einem „Kampf“ um die besten Mitarbeiter. Daher wird es immer wichtiger, sich neben einfachen Stellenanzeigen auch neue Methoden der Kandidatenansprache einfallen zu lassen, um trotz des Fachkräftemangels Talente für sich gewinnen können. Nur so kann langfristig ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz geschaffen werden.

    Zudem ist es wichtig, von Anfang an die richtigen Kandidaten für die jeweiligen Positionen einzustellen. Ist eine Stelle nicht optimal besetzt, so führt dies zu hohen Kosten für den Arbeitgeber, da sie unter Umständen nach kurzer Zeit erneut ausgeschrieben werden muss. Deswegen muss bereits bei der Personalauswahl sichergestellt werden, dass der Bewerber optimal zum Unternehmen und zu der jeweiligen Position passt. Ebenso sollte im Vorhinein geprüft werden, ob die jeweiligen Vorstellungen vom Arbeitsleben zur Unternehmenskultur passt. Denn dieser sogenannte Cultural Fit führt zu Mitarbeiterzufriedenheit und zur Identifikation des Mitarbeiters mit dem Arbeitgeber. So wird eine langfristige Arbeitsbeziehung sehr wahrscheinlich.

    Das Recruitainment eignet sich perfekt, um einen Cultural Fit bei den neuen Mitarbeitern von vornherein sicherzustellen. Dabei orientiert sich diese Methode vor allem an den Young Professionals der Generation Y und Generation Z, da diese in der heutigen Zeit den Großteil der Bewerber ausmachen. Sie sind in einer digitalen Welt ausgewachsen, weshalb es sich auch beim Personalmarketing anbietet, digitale Elemente einzusetzen. Durch die digitalen spielerischen Elemente bei der Berufsorientierung können sie vor Abschicken einer Bewerbung prüfen, ob ein bestimmter Arbeitgeber zu ihnen passt oder für welchen Beruf sie sich eignen. Denn bei den verschiedenen Formen des Recruitainments erhalten sie entweder Einblicke in ein Berufsfeld oder in den Arbeitsalltag eines Unternehmens. Auf der anderen Seite erhalten durch die Recruitainment-Angebote auch Personaler ein Bild von den (potenziellen) Bewerbern. Sie können sowohl etwas über die Persönlichkeit als auch über die Fähigkeiten des Kandidaten erfahren.

    Durch den spielerischen Ansatz fällt es den Kandidaten also leichter zu entscheiden ob die Bewerbung beim Unternehmen Sinn macht und hilft gleichzeitig den Personalern dabei, die richtige Entscheidung bei der Personalauswahl zu treffen. Zudem unterstützt diese moderne Form des Recruitings auch das Employer Branding, da sie eine weitaus höhere Bewerberakzeptanz hat und durch den Bezug zum wirklichen Arbeitsleben viel besser bei den Stellensuchenden ankommt als die alteingesessenen Methoden. Durch sie lässt sich die berufliche Vielfalt des eigenen Unternehmens darstellen und die Nutzer bekommen ein direktes Feedback bzw. eine Einschätzung, welche Positionen zu ihm passen könnten, was bei den herkömmlichen Personalmarketing-Methoden nicht der Fall ist. Daher eignet sich das Recruitainment gerade für die jungen Berufseinsteiger, die sich noch mitten in der Orientierungsphase befinden.

    Wie kann das Recruitainment aussehen?

    Recruitainment kann sowohl online als auch offline eingesetzt werden, um die passenden Fachkräfte mit dem passenden Job bzw. mit der passenden Ausbildungseinrichtung zusammenzuführen. Doch besonders dem Bereich des Online-Self-Assessments kommt eine große Bedeutung zu, da es durch Recruitainment Inhalte modern und ansprechend vermitteln kann.

    Es gibt sowohl unternehmensunabhängige Recruitainment-Angebote, die den Kandidaten einen Überblick über verschiedene Berufe bzw. Ausbildungsmöglichkeiten im Allgemeinen geben. Daneben findet man aber häufig auch Angebote von den Unternehmen selbst, die darauf ausgelegt sind, den Arbeitgeber bzw. bestimmte Berufsbilder innerhalb des Unternehmens vorzustellen. Die Recruitainment Self Assessments sind meist freiwillige Angebote, gelegentlich werden sie aber auch von Arbeitgebern vorausgesetzt, um sich nach erfolgreichem Durchlaufen überhaupt bewerben zu können.

    Generell gibt es viele unterschiedliche Konzepte des Recruitainments. Sie reichen von einfachen Videos auf Social Media, die den Interessenten Berufe oder das Unternehmen vorstellen, über Selbsteinschätzungstests zu den eigenen Stärken und Fähigkeiten bis hin zu Online-Games, in denen man spielerisch berufstypische Aufgaben bewältigen muss.

    Auch offline gibt es einige Möglichkeiten, um den potenziellen neuen Mitarbeitern erlebbar zu machen, wie sich die Arbeit in einem bestimmten Berufsfeld oder Unternehmen gestaltet. Hier gibt es beispielsweise die Möglichkeit Escape-Spiele durchzuführen, in denen als Team verschiedene Aufgaben gelöst werden müssen. So können sie ihr Wissen und ihre individuellen Stärken sowie ihre Teamfähigkeit gegenüber sich selbst und dem Arbeitgeber beweisen. Ebenso bieten sich dazu Hackathons oder Sport-Events sowie Virtual-Reality-Spiele an.

    Worauf müssen Unternehmen achten?

    Arbeitgeber, die auf Recruitainment bei der Kandidatenansprache setzen, sollten darauf achten, dass der spielerische Charakter dieser Methode nicht von der Ernsthaftigkeit des Gedanken dahinter ablenkt. Denn schließlich geht es um die Personalbeschaffung. Genauso wie die Kandidaten sollten sich also auch die Unternehmen nicht verstellen und sich anders präsentieren als sie in Wirklichkeit sind. Natürlich geht es darum, das Unternehmen und die Berufsbilder in ein positives und einladendes Licht zu rücken. Dennoch muss das Erlebnis für die Talente authentisch bleiben und es muss neben dem Spaß auch aufgezeigt werden, welche Herausforderungen sie als Mitarbeiter erwarten werden.

    Beim Offline-Recruitainment sollte außerdem darauf geachtet werden, dass aus den Events keine Massenveranstaltungen gemacht werden. In kleineren Gruppen ist es einfacher für die Teilnehmer, miteinander umzugehen und zusammenzuarbeiten. Zum anderen können die Personaler sich so besser auf die einzelnen Leute konzentrieren. Außerdem ist so eine authentischere Arbeitssituation gegeben als wenn dutzende Menschen gleichzeitig an etwas arbeiten.

    Daneben sollten Arbeitgeber beachten, dass die Umsetzung von Recruiting-Kampagnen eine Menge Kosten mit sich bringt. Daher muss jedes Unternehmen für sich selbst abschätzen, ob die Investition Sinn macht. Dennoch ist sicher, dass durch das Entertainment beim Recruiting sowohl die Bekanntheit des Unternehmens als auch die Anzahl an qualifizierten Bewerbungen gesteigert wird.

    Beispiele für Recruitainment-Angebote

    Studienorientierung:

    • Studicheck: https://studicheck.nrw/
      Studicheck bietet zahlreiche Online-Self-Assessments zu verschiedenen Studiengängen an unterschiedlichen Universitäten und Hochschulen an.

    Allgemeine unternehmensunabhängige Berufsorientierung:

    • AUBI-Berufscheck: https://www.aubi-plus.de/berufscheck/
      Mit dem kostenlosen Berufscheck von AUBI können Schulabgänger herausfinden, welcher Beruf am besten zu ihnen passt. Der Test besteht aus zwölf Fragen und dauert ca. zehn Minuten. Schon während der Beantwortung der Fragen wird ein Ergebnis an Ausbildungen und Jobs angezeigt, die zu den angegebenen Interessen und Stärken passen könnten. Die Liste mit den Vorschlägen verändert sich im weiteren Verlauf des Berufstests und wird mit jeder neuen Aufgabe verfeinert.
    • Agentur für Arbeit: https://www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/welche-berufe-passen
      Die Agentur für Arbeit bietet sowohl ein Online-Selbsterkundungstool zum Entdecken verschiedener Berufe, die zu einem passen könnten, an, als auch einen Offline-Berufswahltest, mit dem geprüft werden kann, ob der jeweilige Wunschberuf auch wirklich zu einem selbst passt.

    Berufsbezogenes Recruitainment:

    • Asklepios Berufstest Gesundheits- und Krankenpfleger: https://www.asklepios.com/beruf/berufstest-gesundheits-und-krankenpfleger/
      Asklepios bietet mit seinem interaktiven Berufstest einen tollen Ansatz, um auf den Pflegeberuf aufmerksam zu machen, in dem ein großer Arbeitskräftemangel herrscht. Der Berufstest gestaltet sich in Form eines Videos, in welchem eine Krankenschwester ihren Berufsalltag und die Herausforderungen des Jobs erklärt. Während des Videos werden die Interessenten direkt angesprochen und es werden Fragen gestellt, die durch eine Skala beantwortet werden können. Nach Beantwortung aller Fragen erhält man von der Krankenschwester eine Rückmeldung zur Selbsteinschätzung, wodurch ein Abgleich der eigenen Interessen und Fähigkeiten mit den Anforderungen des Berufes ermöglicht wird.

    Unternehmensbezogenes Recruitainment:

    • EDEKA Jobmatcher: https://edeka-jobmatcher.cyquest.net/trainee/de/

      Das vielseitige Trainee-Programm von EDEKA bietet einen maßgeschneiderten Einstieg in die Welt des Handels, beispielsweise in den Schwerpunkten Einkauf Food/ Nonfood, Supply Chain Management/ Logistik, Marketing/ Vertrieb, Finanz- und Rechnungswesen/ Steuern oder Controlling.

    • Telekom Karrierematcher: https://telekom-karrierematcher.cyquest.net/
      Als international agierender Konzern bietet die Telekom eine Vielzahl an Karriere-Möglichkeiten. Der Karrierematcher soll dabei helfen, herauszufinden welche Stelle bei der Telekom zu den eigenen Interessen passt. Es werden über einen Chat fragen zu den persönlichen Interessen und Stärken gestellt, die mit Emojis („Genau mein Ding“ bis „Gefällt mir gar nicht“) beantwortet werden sollen. Nach ca. zwei Minuten erhält der Interessent einen persönlichen Code aus drei Buchstaben, der für seine am stärksten ausgeprägtesten Interessen steht. Neu ausgeschriebene Stellen bei der Telekom werden ebenfalls mit einem solchen Code versehen, wodurch die persönlichen Interessen mit den zugrundeliegenden Interessensbereichen der Einstiegsmöglichkeiten der Telekom verglichen werden können.

    Footer Line