Skip to content

Ihr Merkzettel


{{vm.getItem(id).post_title}}

  • Keine Produkte vorhanden


  • Ihre persönlichen Angaben



    Ihre markierten Produkte

    • {{vm.getItem(id).post_title}}
    • Keine Produkte vorhanden

    ZUR MERKLISTE

    Recruiting Trends 2018

    Enormer Wachs­tum des Mobile Recruiting

    Die ersten Wochen des neuen Jahres sind bereits vergangen. Doch welche Trends er­warten die Recruiter im Per­sonalmarketing? Dieses Jahr liegt der Fokus auf dem Mobile Recruiting. In Verbindung mit dem Mobile Recruiting ist das Recruiting über soziale Netz­werke (Social Recruiting) ebenso rele­vant. Um den Bewerbungsprozess für Kandi­daten zu vereinfachen sollten Personaler die One-Click-Bewer­bung nicht aus dem Auge verlieren. Diese drei Trends stellen wir Ihnen nun genauer vor.

    Recruiting Trend 1 – Mobiles Recruiting

    Unternehmen, die hochqualifiziertes Fach- und Führungspersonal suchen, kommen 2018 am mobile Recruiting definitiv nicht mehr vorbei. Für mobile Recruiting sind die Karriere­seite sowie die Stellenanzeigen im responisven Design (flexible Anpassung an die Größe des Displays) gestaltet. Vorteil dabei ist, dass die Stellenausschrei­bung sich optimal an das Endgerät des Jobsuchenden anpasst. Im besten Fall kann der Kandidat seine Be­werbung per One-Click absenden. Mehr dazu unter Trend 3 – One-Click-Bewerbung.

    Recruiting Trend 2 – Social Recruiting

    In diesem Trend werden die Social-Media-Kanäle wie Facebook zur Hilfe genommen. Durch das zuvor einge­stellte und detaillierte Targeting, wer­­den die Werbeanzeigen an die ent­sprechende Zielgruppe ausgespielt. Seit einiger Zeit kursiert die Möglichkeit der Schaltung der Social Job Ads. In Zukunft wird diese Möglichkeit immer wichtiger werden, da sich in diesem Bereich Jobsuchende am häufigsten aufhalten. Die geforderten Quali­fika­tionen werden zuerst durch einen Algo­rithmus gefiltert und analysiert. Im nächsten Schritt werden auf Basis der zuvor gesammelten Daten passende Profile aus den so­zialen Netzwerken ermittelt, dabei kommt ein Matching-Verfahren zum Einsatz. Mit diesem Verfahren werden Merkmale wie

    • Alter
    • Geschlecht
    • Hobbies
    • Ort ermittelt

    Der entsprechende Post (Werbean­zeige) wird automatisiert erstellt und zeigt die wich­tigsten Kriterien der of­fenen Vakanz auf. Durch eine Verlink­ung gelangt der Nutzer auf die kom­plette Ausschreibung. Durch diese Möglichkeiten werden für Personaler die so­zialen Netzwerke immer wichti­ger um passende Kandidaten zu er­reichen.

    Recruiting Trend 3 – One-Click-Bewerbung

    Um den Bewerbungsprozess zu verein­fachen sollten Personaler den Bewer­bern die Möglichkeit gewähren sich mit mittels One-Click-Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle zu bewerben. Der Bewerber hat so die Möglichkeit schnell und einfach seine Unter­lagen an den Personaler zu übermitteln. Hierbei kann der Jobsuchende seine Daten aus dem Business-Netzwerk XING oder LinkedIn verwenden. Der Prozess wird zwar auch mit einer Up­load-Möglichkeit oder einem kurzen Eingabeformular vereinfacht, ist aber den­noch zeitrauben­der als die One-Click-Bewerbung. Diese Bewerbungs­möglichkeit ist dann wichtig, wenn der Jobsuchende die Stellenanzeige mobil auf­gerufen hat. So hat er direkt die Chance seine Unterlagen/Daten an den Arbeitgeber zu übermitteln und verschiebt seine Bewerbung nicht auf einen späteren Zeitpunkt und das ist eine vertane Chance für beide Seiten.

    Fazit

    Alle drei Trends stehen in Verbindung zueinander. Ganz oben steht das mo­bile Recrui­ting. Davon ausgehend kommt das Social Re­cruiting, welches – im besten Fall – auf mobil angepasste Stellenausschreibungen sowie Karrie­reseiten zurückgreifen kann. Sowohl im mobile Recruiting als auch im Social Recruiting spielt ein vereinfachter Be­werbungspro­zess eine wichtige Rolle. Die Lösung dabei ist die Bewerbung per One-Click.