Zum Inhalt springen

    Ihr Merkzettel


    {{vm.getItem(id).post_title}}

  • Keine Produkte vorhanden


  • Ihre persönlichen Angaben


    Ihre markierten Produkte

    • {{vm.getItem(id).post_title}}
    • Keine Produkte vorhanden

    ZUR MERKLISTE

    Mehr Recruiting-Erfolg 2022: 11 Quick Fixes gegen den Fachkräftemangel

    Der Fachkräftemangel bleibt auch im neuen Jahr beherrschendes Thema für fast alle Branchen in Deutschland. Dabei steht fest, dass die aktuellen Herausforderungen durch traditionelles Recruiting allein nicht gelöst werden können. Umso wichtiger wird es, die echten, langfristigen Personalbedarfe zu verstehen und an dauerhaft wirksamen Hebeln anzusetzen, um die eigene Talent-Attraction-Strategie kontinuierlich zu optimieren. Zu diesem Zweck hat unser Consulting-Team für Sie 11 Ideen gegen den Fachkräftemangel zusammengefasst – und präsentiert auch gleich die passenden Quick Fixes.

    11 Quick Fixes 2022

    #1: Die wichtigsten Zielgruppen verstehen

    Zielgruppe ist nicht gleich Zielgruppe: In nahezu jedem Unternehmen gibt es spezifische Mitarbeiter-Typen und -Profile, die für das Gelingen anspruchsvoller Veränderungsprozesse besonders bedeutsam sind. Es ist wichtig, die Bedürfnisse dieser erfolgskritischen Zielgruppen HR-seitig genau zu verstehen. Nur so lassen sich neue Kollegen mit ähnlichen Kompetenzen gewinnen, die für zentrale Zukunftsprojekte – Digitalisierung, Automatisierung etc. – benötigt werden. Unser Tipp: Kommen Sie regelmäßig mit Mitarbeitern unterschiedlicher Fachbereiche ins Gespräch, um ein gutes Gefühl für ihre Ziele und Karrierewünsche zu bekommen.

    Quick Fix: Hilfe beim internen Netzwerken gesucht? Das Office-Add-on Workdate bringt automatisch Kollegen verschiedener Fachabteilungen zum Kaffee-Date zusammen – und sorgt dafür, dass sich unterschiedliche Menschen im Unternehmen besser kennenlernen.

    #2: Bessere Touchpoints identifizieren

    Die Möglichkeiten, Kandidaten medial zu erreichen, sind heute vielfältiger denn je: Für jede Zielgruppe gibt es den perfekten individuellen Recruiting-Media-Mix. Dazu können Job Ads in klassischen Recruiting-Medien gehören, aber auch komplett neue Kanäle: zum Beispiel ausgewählte soziale Medien, Smart-TV-Kampagnen oder Werbung bei Streaming-Dienstleistern. Wichtig ist, dass die Kanäle aktive und passive Kandidaten berücksichtigen und einander gut ergänzen – für maximale Synergieeffekte.

    Quick Fix: Unsere Multipostings sind perfekt aufeinander abgestimmte Anzeigen-Pakete für unterschiedliche Zielgruppen. Nutzen Sie unser HR-Marketing-Know-how für Ihren Recruiting-Erfolg!

    #3: Candidate Journeys zu Ende denken

    Viele Candidate Journeys sind auch 2022 voller Hürden: Hinter ansprechend gestalteten Karriere-Websites lauern immer noch allzu oft nutzerunfreundliche Bewerbungsformulare, die Kandidaten eher abschrecken als motivieren. Wir sagen: Schluss damit! Machen Sie Ihrer Zielgruppe die Bewerbung so leicht wie möglich und formulieren Sie insbesondere für passive Kandidaten niedrigschwellige Kontaktangebote.

    Quick Fix: Am besten prüfen Sie Ihre Bewerbungsprozesse, indem Sie und Ihr Team sich selbst auf verschiedene Vakanzen in Ihrem Unternehmen bewerben. Anschließend können Sie Ihre Erfahrungen abgleichen, die wichtigsten Baustellen definieren und Ihre Candidate Journeys optimieren.

    #4: Kompetenzbasiertes Recruiting implementieren

    Die Arbeitswelt wandelt sich schneller als jemals zuvor. Entsprechend flüchtig sind die Anforderungsprofile an Positionen und Mitarbeiter: Wichtiger als die Passung an starre Job Descriptions werden die Kompetenzen und Potenziale, die neue Kollegen mit ins Unternehmen bringen. Das verändert die Personalauswahl grundlegend. Machen Sie sich deshalb unbedingt fit für kompetenzbasiertes Recruiting – und stellen Sie genau die Menschen ein, die auch in Zukunft mit Ihnen wachsen können und wollen.

    Quick Fix: Mit Partnern wie Cyquest und Aivy haben wir gleichzeitig bewährte und innovative Tools für kompetenzbasierte Assessments im Portfolio. Gerne beraten wir Sie zum Einsatz in Ihrer Personalauswahl!

    #5: Onboarding-Prozess definieren

    Beim Beginn einer neuen Beziehung gibt es oft Unsicherheiten – auch beim Start in einen neuen Job. Als Arbeitgeber tut man gut daran, Sicherheit zu vermitteln und mit verlässlichen Rahmenbedingungen dafür zu sorgen, dass sich ein neuer Mitarbeiter gut aufgehoben fühlt. Genau das ist das Ziel von Onboarding: Mit klaren Abläufen und einer transparenten Kommunikation legen Sie die Basis dafür, dass Talente in Ihrem Unternehmen dauerhaft ihr volles Potenzial entfalten können. Sofern noch nicht geschehen: Definieren Sie jetzt Ihren Onboarding-Prozess!

    Quick Fix: Onboarding Apps bieten eine hervorragende Hilfestellung für gute Onboarding-Prozesse. Tipp: Lernen Sie das nutzerfreundliche Angebot von Appical kennen.

    #6: Employer Reputation steuern

    Kandidaten, die ernsthaft über einen Jobwechsel nachdenken, informieren sich über potenzielle Arbeitgeber im Netz – insbesondere auf Bewertungsportalen. Nutzen Sie sämtliche Möglichkeiten, um an diesem wichtigen Punkt der Candidate Journey aktiv Einfluss auf Ihre Zielgruppe zu nehmen: durch Informationen mit Mehrwert, freundliche, klare Statements zu negativen Bewertungen und die Einladung zum offenen Dialog. Die große Chance: Ihre Arbeitgeberattraktivität nimmt dauerhaft zu, statt sich zu verringern.

    Quick Fix: Buchen Sie das Employer Branding Profil von XING, um auf dem wichtigsten deutschen Arbeitgeberbewertungsportal kununu direkt in Kontakt mit Ihrer Zielgruppe zu treten.

    #7: Datenbasiert Entscheidungen treffen

    Digitale Kanäle erlauben ein hohes Maß an Messbarkeit. Mediaentscheidungen müssen dadurch nicht mehr aus dem Bauch heraus getroffen werden, sondern können faktenbasiert erfolgen. Die ersten Unternehmen bauen mit Hilfe ihrer Kampagnendaten bereits ihre spezifische Recruiting-Intelligenz auf, um Kanäle zur Anzeigenveröffentlichung künftig besser auswählen zu können. Wenn Sie dafür nicht die Ressourcen haben, können Sie auf aggregierte Marktdaten spezieller Dienstleister zurückgreifen, die auf zentrale Fragen der Personalplanung und -rekrutierung antworten: Wie viele Kandidaten gibt es eigentlich auf dem Markt? Wie erreiche ich sie? Und wer sind meine Mitbewerber? Heben Sie Ihr Recruiting aufs nächste Level!

    Quick Fix: Mit dem Recruiting-Dashboard GIANT! erhalten Sie Zugriff auf tagesaktuelle Marktdaten zu Ihren Zielgruppen – inklusive Online-Verhalten und Medienkanäle. Jetzt mehr erfahren!

    #8: Diversität global denken

    Gut durchmischte Teams, in denen unterschiedliche Skills und Mitarbeiter-Typen zusammenwirken, sind produktiver und wandlungsfähiger als homogene Gruppen. Diversität in der Arbeitswelt ist deshalb kein Selbstzweck, sondern ein Erfolgsfaktor. Ein in diesem Sinne verstandenes Diversity Mindset kann sogar dabei helfen, neue Zielgruppen zu erschließen und mehr Kandidaten zu erreichen: zum Beispiel Frauen für klassische „Männer-Berufe“ oder umgekehrt.

    Quick Fix: Eins der wichtigsten Diversity-Themen ist nach wie vor die Geschlechtergerechtigkeit. Um gezielt mehr Frauen im Recruiting anzusprechen, hilft oft eine Überarbeitung Ihrer Stellenanzeigen. Erfahren Sie mehr in unserem E-Book!

    #9 Neue Schwerpunkte im Azubi-Marketing setzen

    Die Ausbildung des eigenen Nachwuchses ist eins der wichtigsten Mittel gegen den Fachkräftemangel. Intensivieren Sie Ihr Azubi-Recruiting und setzen Sie neue Akzente: durch spezielle Kampagnen für Studienabbrecher und ganzjährige Recruiting-Aktivitäten unabhängig von Schulabgänger-Zyklen. Damit Sie auch in Zukunft sämtliche Ausbildungsplätze besetzen können.


    Quick Fix:
    Veröffentlichen Sie Ihre Ausbildungsangebote ganzjährig auf einer Vielzahl von spezialisierten Portalen. Führen Sie zusätzlich saisonal maßgeschneiderte Media-Kampagnen durch, um den Werbedruck auf Ihre Zielgruppen gezielt zu erhöhen. Jetzt beraten lassen!

    #10 Empfehlungsprogramme einrichten

    Zu den besten Talent Scouts gehören Ihre Mitarbeiter. Schaffen Sie Anreize, damit Ihre Belegschaft aktuelle Stellenangebote an Freunde, Verwandte und Bekannte weiterleitet! Das Positive: Der persönliche Kontakt schafft viel Vertrauen, Ihre Mitarbeiter können oft sehr gut einschätzen, ob Kandidat und Stelle zusammenpassen, und die Kosten sind überschaubar.

    Quick Fix: Nutzen Sie zum Beispiel den Empfehlungsmanager von XING und profitieren Sie bei minimalem Aufwand von einer leistungsfähigen Out-of-the-Box-Lösung.

    #11 Endlich international rekrutieren

    Durch die Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice in vielen Branchen und Berufen zur Regel geworden. Trotzdem gehen nur wenige Unternehmen schon den nächsten Schritt und rekrutieren ortsunabhängig und international – obwohl sich dadurch viele anspruchsvolle Vakanzen leichter besetzen ließen. Ob Software-Entwickler, Projektmanager oder Vertriebsmitarbeiter: Erhöhen Sie Ihren Recruiting-Radius bei Positionen, die keine durchgehende Präsenz verlangen!


    Quick Fix:
    Ist das Beherrschen der deutschen Sprache für Ihre Positionen unerlässlich, könnten Sie beispielsweise in internationalen Städten rekrutieren, die über ein Goethe-Institut verfügen. Wir beraten Sie gerne zu internationalen Recruiting-Kanälen.