Das Wichtigste in Kürze: HR-Studien im Februar und März 2019

Über die Notwendigkeit von Weiterbildung, den digitalen Wandel in Personalabteilungen und anderswo, die Wünsche weiblicher Arbeitnehmer und den neuen Recruiting Intelligence Guide: Wir stellen Ihnen die wichtigsten und interessantesten HR-Studien der letzten beiden Monate vor.

Ein Mann im Anzug hält ein Tablet vor sich aus dem ein Hologram erscheint.

Weiterbildung: Bessere Strukturen für lebenslanges Lernen erforderlich

Die Arbeitswelt der Zukunft wird sich durch neue Technologien, die Globalisierung und den demografischen Wandel enorm verändern. Damit Arbeitnehmer/-innen den Anschluss nicht verpassen, müssen die Systeme für die Erwachsenenbildung in den meisten OECD-Ländern deutlich verbessert werden. Zu diesem Schluss kommt eine OECD-Studie vom Februar. Wie Deutschland abschneidet, erfahren Sie hier. Die gesamte Studie ist unter diesem Link verfügbar.

Digitalisierung: Chancen und Risiken für das Leben der Menschen

Wie eine neue OECD-Studie anhand von 33 Indikatoren zeigt, sind die Auswirkungen digitaler Technologien auf das Wohlbefinden der Menschen durchaus ambivalent. Nur wenn mehr für die digitale Gleichheit sowie in puncto digitale Sicherheit getan wird, können auch alle vom digitalen Wandel profitieren.

Führungsstil: Ist Autorität noch ein zeitgemäßes Konzept?

Wie entsteht Autorität, wie verliert man sie und brauchen wir in Zeiten von Teamwork eigentlich noch eine Autoritätskultur? Diesen und anderen Fragen geht die neue Auctority-Studie „Wem folgt Deutschland?“ nach. Zu beziehen ist die Studie nur direkt über Auctority hier.

HR-Trends 2019: Digitaler Wandel auch in der Personalarbeit

Wie halten es deutsche KMU mit der Digitalisierung ihrer Personalabteilungen? Eine Studie von Capterra, für die rund 250 Teilnehmer befragt wurden, gibt Antwort und zeigt: KMU haben noch einen langen Weg der Veränderung vor sich. 

Recruiting Intelligence Guide: Die Vielfalt des Recruitings im Überblick

Welche Chancen bietet modernes Recruiting im Jahr 2019? Die Raven51 AG und die Veranstalter der TALENTpro haben im März mit dem Recruiting Intelligence Guide (RIG) eine umfassende Bestandsaufnahme abgeliefert. Sie wird durch die Studie „Recruiting Report 2019“ ergänzt. Sichern Sie sich Ihr kostenloses Exemplar hier.

Gehaltsvergleich: Entgeltlücke zwischen Männern und Frauen bei ca. 20 %

Je höher Männer und Frauen in der Unternehmenshierarchie aufsteigen, desto geringer fallen die Entgeltunterschiede aus. Diese und andere Ergebnisse zur Entgeltlücke sind in der Kienbaum-Studie zu Equal Pay nachzulesen, die rund 75.000 Vergütungsdaten analysiert. Zu bestellen unter studien@kienbaum.de.

Female Recruiting: Was Frauen sich von Arbeitgebern wünschen

Seit 2011 eruiert die women&work-Studie regelmäßig Wünsche und Anforderungen von Frauen an potenzielle Arbeitgeber. In der aktuellen Ausgabe werden außerdem erstmals 5 konkrete Leitlinien für ein zielgerichtetes „Female Recruiting“ in Unternehmen genannt. Die Studie kann kostenfrei hier angefordert werden.

Sales Jobs: Mehr finanzielle Sicherheit gewünscht

Prämien, Boni, Mitarbeiterevents – damit sind Vertriebsmitarbeiter nicht mehr zu locken. Stattdessen wünschen sie sich ein höheres Festgehalt, Weihnachtsgeld und Homeoffice. Diese und weitere überraschende Ergebnisse finden Sie im Jobreport Vertrieb der salesjob Stellenmarkt GmbH.