Zum Inhalt springen

    Ihr Merkzettel


    {{vm.getItem(id).post_title}}

  • Keine Produkte vorhanden


  • Ihre persönlichen Angaben


    Ihre markierten Produkte

    • {{vm.getItem(id).post_title}}
    • Keine Produkte vorhanden

    ZUR MERKLISTE

    2 Jahre TikTok-Recruiting: Was bleibt nach dem Hype?

    Die Social-Media-Plattform TikTok sollte mit 800 Millionen monatlich aktiven Usern längst jedem ein Begriff sein. Die junge Zielgruppe im Alter zwischen 16 und 24 Jahren macht die App besonders für das Recruiting von Azubis, Dual-Studierenden und Werkstudenten attraktiv. 2020 gab es einen regelrechten TikTok-Recruiting-Hype. Doch wie wirksam ist Personalmarketing auf der Plattform wirklich? Wir geben einen Überblick über die Möglichkeiten von TikTok und passende Alternativen.

    2 Jahre TikTok-Recruiting: Was bleibt nach dem Hype?

    Funktionsweise und Targeting: Recruiting mit dem TikTok-Algorithmus

    TikTok ist ein bildgetriebenes Netzwerk. In der App können maximal 5-minütige Videos hochgeladen werden, die auch Arbeitgebern Raum für Kreativität und authentische Einblicke ins Unternehmen geben. Das Klinikum Dortmund hat mit ca. 87.000 TikTok-Followern und millionenfach gesehenen Videos eine höhere Bewerberanzahl erreicht, und auch die Discounter-Ketten Lidl und Aldi nutzen die Plattform aktiv für ihr Recruiting. 

    Da TikTok Nutzerdaten wie Alter, Location oder Interessen sammelt und für sein Targeting nutzt, erreichen geschaltete Anzeigen die für sie vorgesehene Zielgruppe; wie in anderen sozialen Netzwerken minimiert das die Streuverluste. Eine Besonderheit: Der einzigarte „For You“ Feed funktioniert mit einem Algorithmus, der Nutzern auf Grundlage vorheriger Interaktionen immer wieder neuen Content vorschlägt – und zwar insbesondere von Kanälen, denen der User noch nicht folgt.

    2 Jahre TikTok-Recruiting: Was bleibt nach dem Hype?

    Herausforderung für HR: kurze Aufmerksamkeitsspannen der User

    Der durchschnittliche TikTok-Nutzer verbringt 52 Minuten pro Tag in der App. Das Problem ist, dass TikTok vor allem auf Entertainment abzielt, nicht auf intensive Informationsinhalte. Die Swipe-Funktion führt zu einem kurzlebigen Konsumverhalten: Ist der User nicht sofort interessiert, kann er sofort zum nächsten Video wischen.

    Im Recruiting und HR Marketing auf TikTok besteht die größte Herausforderung also darin, mit kreativem und aufmerksamkeitsstarkem Content die potenziellen Kandidaten von sich zu überzeugen, immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben, die neusten Challenges, Hashtags und Songs zu kennen und dementsprechend schnell zu reagieren – und dabei die eigene Message nicht aus den Augen zu verlieren.

    Bewerbungen im Videoformat: das Pilotprojekt „TikTok Resumes“ 

    2021 wurde ein Pilotprojekt von TikTok in den USA gelauncht: Unter dem Hashtag #tiktokresumes haben User die Möglichkeit, ihren Lebenslauf im Videoformat zu hinterlegen. Der Clip wird dann automatisch verlinkt, wenn sich die Person über TikTok Jobs bewirbt – zusätzlich zum LinkedIn-Profil und den persönlichen Daten wie Name und E-Mail-Adresse. Gerade für die Generation Z, der die schriftliche Kommunikation schwerfällt, bietet dieses Format eine innovative Alternative zur klassischen Bewerbung. Noch ist das neue Format aber nicht in Deutschland angekommen. Problematisch könnte hier TikToks mangelhafter Datenschutz werden, der bereits für negative Schlagzeilen gesorgt hat.

    TikTok-Alternative fürs Recruiting und HR Marketing: Ads auf Instagram

    Wer Social Media für sein Personalmarketing nutzen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, wer die Zielgruppe ist – und sich informieren, auf welcher Plattform sie zu finden ist. Der „Klassiker“ Facebook zum Beispiel wird inzwischen hauptsächlich von den älteren Generationen genutzt. Es heißt also am Ball bleiben: Social-Media-Trends sind kurzlebig, und wer nicht auf dem aktuellen Stand ist, verschenkt Potential.

    Möchte man ältere oder sehr spezifische Zielgruppen ansprechen oder hat nur ein kleines Budget zur Verfügung, lässt man von TikTok lieber die Finger. Um eine breite, sehr junge Target Group zu erreichen, ist Werbung über die Plattform aber eine Überlegung wert – zumindest bis zum nächsten Recruiting-Trend auf Social Media.

    Eine mögliche Alternative zu TikTok ist Instagram: Hier kann insbesondere die breitere Zielgruppe zwischen 18 und 34 Jahren angesprochen werden, die sich teilweise mit TikTok überschneidet. Zusätzlich hat die Plattform mit monatlich 2 Milliarden aktiven Nutzern weltweit bei der Reichweite die Nase vorne. Raven51 bietet unter anderem Recruiting Ads auf Instagram und Facebook an, mit denen Sie passive Kandidaten erreichen können. Dank exzellenter Targeting-Tools erreichen Sie genau die von Ihnen definierte Zielgruppe – und profitieren dabei von einer einzigartigen Kostentransparenz und zahlreichen Interaktionsmöglichkeiten mit Ihren Kandidaten.

    Sie möchten Social Media nutzen, um Ihre Recruiting-Strategie zu erweitern und Ihre Zielgruppe zu erreichen? Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin!